Das Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland (NES) e.V. ist Dachverband saarländischer Nichtregierungsorganisationen, Vereine, Initiativen und Einzelpersonen, die sich entwicklungspolitisch engagieren: in Nord-Süd-Projektpartnerschaften, in Schulpartnerschaften, in Weltläden und Fair-Handels-Initiativen oder in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit. Das NES ist eines der 16 entwicklungspolitischen Landesnetzwerke, die sich bundesweit in der Arbeitsgemeinschaft der Eine Welt Landesnetzwerke (agl) organisieren.

 

Video-Portrait von RENNwest: Nachhaltigkeit im Saarland: Netzwerk Entwicklungspolitik im Porträt

Rückblick auf das 25. Jubiäum des NES e. V. und Grußworte unserer Förderer und Unterstützer:innen.

 

Leitbild des NES

Wer sind wir?

Als entwicklungspolitisches Landesnetzwerk sind wir ein Dachverband zivilgesellschaftlicher Organisationen und Initiativen, die sich im Saarland für die Eine Welt engagieren. Zu unseren Mitgliedern gehören Akteur:innen der Zivilgesellschaft, der Bildung, der Wirtschaft sowie engagierte Einzelpersonen.

Wir verstehen uns als Kompetenzzentrum in Fragen globaler und nachhaltiger Entwicklung. Wir bringen globale Perspektiven in lokale Handlungsoptionen ein.

Als entwicklungspolitischer Bildungsakteur führen wir eigenständig Projekte und Programme durch, da entwicklungspolitische Bildungsarbeit eine unserer Kernkompetenzen darstellt.

In welchen Bereichen arbeiten wir?

Wir beschäftigen uns zentral mit globalen Gerechtigkeitsfragen: zum Beispiel mit sozialer Gerechtigkeit, Klimagerechtigkeit und fairen Wirtschafts- und Handelsbeziehungen. Wir denken Dinge systemisch und suchen die Verbindung von ökologisch und sozial verträglichen Ansätzen des Zusammenlebens weltweit.

Als Eine Welt Landesnetzwerk sind wir in bundesweiten Strukturen integriert und vernetzt und pflegen Kontakte zu Partnern:innen im Globalen Süden und im Globalen Norden.

Als entwicklungspolitischer Dachverband unterstützen und stärken wir zivilgesellschaftliche Akteur*innen, insbesondere Eine Welt-Initiativen und Nord-Süd-Partnerschaftsvereine: Wir beraten und begleiten sie mit fachlicher und organisatorischer Expertise und stellen ihnen Infrastruktur für Information, Vernetzung und Veranstaltungsorganisation bereit.

Gegenüber politischen Entscheidungsträger:innen und in Gremien auf Landes- und Bundesebene vertreten wir die Anliegen und Interessen der Eine Welt Arbeit im Saarland.

Organisierte zivilgesellschaftliche Akteure aus anderen Bereichen werden zielgruppengerecht darin unterstützt, entwicklungspolitische Anliegen und globale Perspektiven in ihre Arbeit aufzunehmen: Hierzu bieten wir Serviceleistungen wie Information, Beratung, Qualifizierung und Plattformen zum gemeinschaftlichen Engagement an.

Mit unserer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit stellen wir der breiten Öffentlichkeit Informationen zu entwicklungspolitischen Themen zur Verfügung; wir berücksichtigen dabei insbesondere die Südperspektive.

Entwicklungspolitische Bildungs- und Informationsarbeit sehen wir als unser wichtigstes Instrument an, um dier Herausbildung einer zukunftsfähigen Weltgesellschaft zu unterstützen. Sie gründet auf dem Konzept des Globalen Lernens und versteht sich als politische Bildung, die die Teilhabe am Prozess der Transformation ermöglichen soll. Ziel unserer Bildungsarbeit ist es, auch im Sinne der Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE), die Menschen im Saarland nicht nur auf eine nachhaltige Gesellschaft und Wirtschaftsweise vorzubereiten, sondern sie auch aktiv dazu zu ermuntern, zu ermutigen und zu befähigen, den Prozess der Transformation zu einer zukunftsfähigen Gesellschaft mit globaler Verantwortung mitzugestalten.

In unserer Bildungs- und Informationsarbeit achten wir die Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens, bleiben möglichst nahe am aktuellen Stand der Wissenschaft, aktualisieren entsprechend regelmäßig unsere Inhalte und sind unbestätigten Informationen gegenüber kritisch. In einem Pädagogischen Konzept haben wir Leitplanken und Grundsätze verankert, an denen wir unsere Bildungsarbeit orientieren.

Welche Grundüberzeugungen leiten uns?

Wir treten ein für eine weltoffene, solidarische, friedliche und gerechte Welt. Unser Handeln orientiert sich am Leitbild nachhaltiger Entwicklung, an Transparenz und Partizipation.

Wir empfinden Pluralität (z.B. im Hinblick auf Religion und Weltanschauung, politische Überzeugung und kulturelle Prägung) sowie Diversität (z.B. hinsichtlich ethnischer Herkunft und Nationalität, Geschlecht und geschlechtlicher Identität, sexueller Orientierung) als Bereicherung.

Wir lehnen die Zusammenarbeit mit Menschen und Organisationen ab, die ihrerseits durch Äußerungen oder Handlungen zu erkennen geben, dass sie eine weltoffene, demokratische und pluralistische Grundhaltung nicht teilen.

Als pazifistische Organisation sind wir an konstruktiven und gewaltfreien Lösungen für die bestehenden Konflikte und Herausforderungen interessiert.

Wir hinterfragen kritisch Modelle und Ideologien, die einer nachhaltigen Entwicklung entgegenwirken, indem sie beispielsweise ein ungehemmtes Wirtschaftswachstum befördern, das die planetaren Grenzen nicht berücksichtigt. Stattdessen befürworten wir Ideen und Konzepte, die für eine nachhaltige Entwicklung notwendige systemische Veränderungen voranbringen und die auf einen maßvollen und achtsamen Konsum ausgerichtet sind.

Als lernende Organisation  streben wir an, die Werte zu leben, die wir nach außen vertreten – auch im Hinblick auf eine nachhaltige Beschaffung, umweltgerechte Mobilität und Ressourcenschonung.

Wir sehen die Bereitschaft und Fähigkeit zur partizipativen Zusammenarbeit als eine der wichtigsten Zukunftsressourcen an. Dazu gehören eine wertschätzende und respektvolle Kommunikationskultur, Professionalität und Glaubwürdigkeit. Die gemeinsame Verantwortung für die Realisierung der Organisationsziele des NES liegen bei den Mitgliedern, Mitarbeitenden, Geschäftsführung und Vorstand.

Als Arbeitgeber strebt das NES an, das Konzept der Guten Arbeit umzusetzen und setzt sich politisch dafür ein, dass entsprechende Rahmenbedingungen geschaffen werden.

 

Die Schwerpunkte des NES liegen auf

 

  • der Beratung, Information und Vernetzung der Mitgliedsorganisationen
  • der Förderung entwicklungspolitischer Informations- und Bildungsarbeit im Inland
  • der Unterstützung einer sozial und ökologisch Nachhaltigen Entwicklung in Nord und Süd
  • der kritischen Analyse staatlicher Entwicklungszusammenarbeit auf nationaler und europäischer Ebene

 

Inhaltlich beschäftigen wir uns vor allem mit: allen Aspekten der Entwicklungszusammenarbeit und der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit, der Förderung des Fairen Handels im Saarland, auch in Verbindung mit regionaler Wertschöpfung, sozialen und ökologischen Mindeststandards im Beschaffungswesen der öffentlichen Hand und von Unternehmen; sozialer und ökologischer Unternehmensverantwortung (CSR), dem Lernbereich Globale Entwicklungen für Schulen und außerschulische Bildungseinrichtungen (Globales Lernen und Nord-Süd-Aspekte einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung), Aspekten der Globalisierung, wie Klimagerechtigkeit und Entwicklung oder Armutsbekämpfung und Ernährungssicherheit.

 

Unsere Aufgaben und Angebote


Stärkung der Eine-Welt-Arbeit im Saarland durch Vernetzung, Initiierung gemeinsamer Projekte und Information der Öffentlichkeit und von MultiplikatorInnen. Einbringung entwicklungspolitischer Themen in die Öffentlichkeit durch Kampagnen, Veranstaltungen und Vorträge. Qualifizierung und Beratung zu organisatorischen und inhaltlichen Fragen für entwicklungspolitische Organisationen im Saarland. Fort- und Weiterbildung von entwicklungspolitischen BildungsreferentInnen, Lehrkräften und Studierenden im Hinblick auf entwicklungsbezogene Bildungsarbeit. Konzeption und Durchführung von Seminaren, Workshops, Tagungen und Diskussionsforen. Kontakte für Schulen und Bildungseinrichtungen in allen Fragen des Globalen und Interkulturellen Lernens. Vernetzung von staatlichen, nichtstaatlichen und kirchlichen Organisationen. Interessenvertretung nichtstaatlicher Akteure zu entwicklungsrelevanten Fragen in Gremien und Institutionen. Dialog mit der Landesregierung, Landtagsabgeordneten und politischen Parteien zur Stärkung der Eine-Welt-Arbeit. Beantwortung von Presseanfragen zu Eine-Welt-Aktivitäten im Saarland, bzw. Vermittlung von Gesprächspartnern.

 
Unsere Grundsätze und Ziele


Das NES und seine Mitgliedsvereine engagieren sich für eine sozial gerechte, ökologisch verträgliche und wirtschaftlich tragfähige Entwicklung in Nord und Süd. Ihre Aktivitäten sind auf die Förderung der internationalen Solidarität und eine friedliche Welt gerichtet, in der Lebenschancen, Risiken und der Zugang zu Ressourcen gerecht verteilt sind. Um diesem übergeordneten Ziel näher zu kommen, ist die Etablierung eines Informations-, Kommunikations- und Aktionsnetzes für Nord-Süd-Gruppen, politische Institutionen und alle Interessierten aus der Region unabdingbar. Diese Plattform ermöglicht den Austausch und die Diskussion zwischen VertreterInnen verschiedener Perspektiven. Die Information und Diskussion über globale Missstände, die Debatte über Strategien und Alternativen sowie die Ausdehnung dieser Aspekte ins öffentliche Bewusstsein sind Grundlage der gemeinsamen Arbeit des NES und seiner Mitgliedsorganisationen. Durch die Zusammenarbeit im NES findet zudem ein Austausch zwischen den Mitgliedsorganisationen statt, der die Vielfalt der Projekte und Ansätze beleuchtet, die jeweilige Arbeit bereichert und die gegenseitige Unterstützung fördert.

 

Unsere Unterstützer und Förderer

 

 

17.April 2024

Online-Reihe: "Handy-Treff um 5 vor 4"

Fünf Handy-Aktionen laden (fast) jeden Monat zum einem Online-Impuls ein.  mehr lesen... »

. . . . . . . . . . . . . .

22.Februar 2022

Bildungsmaterialien zur Kampagne "Gutes Leben ist einfach" und zum Lifestyle-Projekt

Das NES e. V. hat Bildungsmaterialien zur Kampagne "Gutes Leben ist einfach herausgegeben" und bei der Erstellung der Materialien zum Lifestyle-Projekt mitgewirkt. mehr lesen... »