20. Juni 2015 Internationaler Tag des Flüchtlings 12.00 - 16.00 Uhr

Dieser Aufruf richtet sich an alle, die das Thema mit uns gemeinsam in die Öffentlichkeit tragen möchten. 

Wir möchten den Internationalen Tag des Flüchtlings zum Anlass nehmen, um die Thematik einer interessierte Öffentlichkeit erfahrbar zu machen und gleichzeitig aufzeigen, wo sich wie eingesetzt werden kann.

Als Rahmenprogramm sind neben einem Smartmobb, eine Theateraufführung und das interaktive Spiel „Refugee Chair“ geplant. Wir möchten Sie dazu ermuntern, sich selbst mit weiteren belebenden Elementen zu beteiligen. Austausch und Diskussionen sollen den Tag im Sinne der Vernetzung abrunden.

Wir würden uns sehr freuen, wenn diese Ideen auf fruchtbaren Boden fallen und von mehreren Akteuren unterstützt würden, damit am 20. Juni ein möglichst bunter und lebendiger Aktionstag gelingt. 

 Kontakt: Jean-Philippe Baum

Interaktives Schaubild auf dem Landwehrplatz geplant

Interaktives Schaubild auf dem Landwehrplatz geplant

Wir möchten folgende Stationen näher beleuchten:

 Ursachen – Wege – Ankommen – Bleiben

Mit Kreide, laminierten Bildern, Texten, Plakaten... soll ein Schaubild auf dem Landwerhplatz in Saarbrücken entstehen. Das Bild soll über folgende Fragen informieren:

Ursachen: Warum verlassen Menschen ihre Heimat, ihre Familie, ihre Freunde...? Welche aktuellen und künftigen Probleme veranlassen sie zur Flucht? 

Wege: Wo flüchten sie hin? Welche Wege stehen dafür offen? Was beeinflusst die Wahl des Fluchtweges? Was passiert, wenn sie in Europa angekommen sind? Wie geht die Flucht innereuropäisch weiter? Was ist das Dublin III Abkommen? 

Ankommen: Welche Motive werden als Asylgründe anerkannt? Welche gesetzlichen Bestimmungen sind relevant? Was geschah 1993? Wie finden sie sich im Land, mit der Sprache und der anderen Kultur zurecht?

Bleiben: Wie bedeutet eine gelingende Integration? Welche Voraussetzungen sind günstig? Welche Rolle spielen Familie, Freunde, Arbeit?

Ziel der Veranstaltung ist das Handeln

Ziel der Veranstaltung ist das Handeln

Mit der Veranstaltung möchten wir besonders auf Handlunsgmöglichkeiten abzielen. 

1. Es gibt im Saarland zu allen Stationen Menschen, Vereine, Organisationen und Initiativen, die in einer oder mehreren der „Stationen“ aktiv sind. Darüber hinaus gibt es internationale Bemühungen durch Nichtregierungsorganisationen und private Initiativen, die unterstützt werden können.

2. Wir möchten die politische und strukturelle Dimension der Fluchtproblematik aufzeigen und dazu anregen, selbst aktiv zu werden. Denn nicht nur politische Entscheidungen haben Einfluss auf das Thema, sondern auch unsere persönlichen täglichen Handlungen und Empfindungen.

Hintergrund: Internationaler Tag des Flüchtlings

Hintergrund: Internationaler Tag des Flüchtlings

Die UN-Vollversammlung hat den 20. Juni zum zentralen internationalen Gedenktag für Flüchtlinge ausgerufen. An diesem Tag finden weltweit Aktivitäten statt, um auf die besonderen Situationen und Nöte von ca. 50 Mio Menschen hinzuweisen.

"Der Weltflüchtlingstag ist den Flüchtlingen, Asylsuchenden, Binnenvertriebenen, Staatenlosen und RückkehrerInnen auf der ganzen Welt gewidmet, um ihre Hoffnungen, Sehnsüchte nach einem besseren Leben zu würdigen.

Das UNHCR (United Nations High Comissioner for Refugees) startete hierzu bereits am 2. Juni ihre Kampagne und veröffentlicht am 20. Juni die neuen Weltflüchtlingszahlen, sowie verschiedene Videobotschaften prominenter Menschen zu diesem Thema. 

Ursachenbekämpfung

Ursachenbekämpfung

Unsere Arbeit bezieht sich, als Entwicklungspolitisches Netzwerk auf die Ursachen. Wir möchten Menschen in Deutschland, dabei helfen ihre Rolle in einer globalisierten Welt zu erkennen. Es geht darum alternative Verhaltensweisen zu entdecken, die helfen einer nachhaltigen, friedlichen und gerechteren Welt näher zu kommen.

Hintergrund ist u.a. die Erkenntnis, dass wenn alle Menschen so leben würden wie wir in Deutschland, wir mehr als zwei Erden benötigen. Der europäische Konsumstil ist für mehr als ein 1/4 aller Treibhausgase verantwortlich und dabei ist die Produktion der Güter noch nicht mit eingerechnet. Dies hat konkrete Auswirkungen. Von den ca. 50 Mio. Menschen die von Flucht betroffen sind, verließen ca. 38 Mio. ihre Heimat, weil der Klimawandel ihre Existenzgrundlagen vernichtet hat. Nach einer Studie der UN-Organisation UNHCR werden 2050 bis zu 200 Mio. Menschen wegen des sich wandelnden Klimas ihre Heimat verlassen müssen. Aktuell ersucht Tuvalu, wegen des Meeresspiegelanstieges, als erster Staat Asyl bei einem anderen Land. Klimawandel zählt dennoch bis heute nicht zu anerkannten Fluchtgründen.

Das Thema Flucht ist ein globales Problem und ein nachhaltiger Lebensstil hilft die Ursachen zu minimieren. Das bezieht sich auf: Bank, Stromanbieter, Kleidung, Ernährung, Handy/IT, Mobilität, Plastik, Kosmetik...

Hier möchten wir ansetzen und helfen. Niemand sollte gezwungen sein seine Heimat, die Familie und Freunde zu verlassen.

 

Soforthilfe

Soforthilfe

Wie viele andere globale Problemstellungen braucht es auch bei Flucht Soforthilfe, um die Symptome einer nicht nachhaltigen Weltgemeinschaft, einer nicht nachhaltigen Politik und eines nicht nachhaltigen Wirtschaftssystems aufzufangen und letzten Endes für eine andere Politik zu sorgen.

Aus den genannten Gründen und darüber hinaus, wegen kriegerischen Auseinandersetzungen und sonstigen Existenzbedrohungen, wird es in Zukunft noch mehr Menschen geben, die von Flucht betroffen sind. Nach unserer Information sind die Initiativen im Saarland auf Unterstützung angewiesen. Es braucht einfach mehr Menschen, die die Angst vor der Thematik und der Fremde überwinden. Es braucht mehr Menschen, die die bestehenden Kräfte stärken und sich beteiligen. Darüber hinaus gibt es bereits konkrete Forderungen an die Seite der Politik, die unterstützenswert sind oder zumindest zur Diskussion gestellt werden sollten.

Darauf würden wir gerne hinweisen. Diese Informationen, wo sich eingebracht werden kann, wo es hakt und welche Forderungen es gibt, das würden wir gerne sammeln und transportieren.

Netzwerke im Saarland

 

Termine

19.September 2019

Initiative Lieferkettengesetz gestartet

Unternehmen zur Einhaltung von Menschenrechts- und Umweltstandards verpflichten! mehr lesen... »

11.Februar 2020

10 Jahre Konsumkritische Rundgänge in Saarbrücken

2019 so viele Rundgänge wie noch nie mehr lesen... »

16.März 2020

NES-Geschäftsstelle geschlossen

Aufgrund der aktuellen Coronavirus-Problematik bleiben auch die Türen des Haus der Umwelt und auch der NES-Büros für den Publikumsverkehr geschlossen. Wir stehen Ihnen natürlich... mehr lesen... »