Montag, 10. Oktober 2022

Wenn das Leben immer teurer wird

Diskussion zu Preissteigerungen und Lebenshaltungskosten mit Menschen aus Zentralamerika und dem Saarland im Filmhaus in Saarbrücken.

Nicht nur im Saarland, in Deutschland und Europa, sondern überall auf der Welt sind Menschen mit steigenden Lebenshaltungskosten konfrontiert. Was das für uns hier im Saarland bedeutet und im Vergleich für Menschen aus Ländern in Zentralamerika, wird am 10. Oktober um 18 Uhr in einer Diskussion mit Gästen aus Nicaragua, El Salvador und dem Saarland im Saarbrücker Filmhaus (Mainzerstr. 8, 66111 Saarbrücken) zum Thema gemacht. Die Veranstaltung wird angeboten vom Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland e. V. in Kooperation mit der Saarländischen Armutskonferenz, der Arbeitskammer des Saarlandes und dem Ökumenischen Büro für Frieden und Gerechtigkeit e. V.

Während es hierzulande noch möglich ist, die Folgen von Preissteigerungen für die Bevölkerung abzumildern, sind die Menschen in Mittelamerika unvermittelt betroffen. Das Leben und sogar das Überleben vieler Familien ist gefährdet, wenn sie sich einfache Grundnahrungsmittel nicht mehr leisten können. Worauf lassen sich diese Preisanstiege zurückführen? Was bedeutet die Situation insbesondere für Frauen, Kleinproduzent:innen und die indigene Bevölkerung? Mit welchen Ansätzen lässt sich die Situation verbessern? Zu diesen Fragen berichten Enrique Picado vom Movimiento Comunal Nicaragüense (MCN / Nicaragua) und Rosa Isabas Galeano vom Red Ambientalista Comunitarios de El Salvador (RACDES / El Salvador), die auf ihrer Rundreise Station in Saarbrücken machen. Der Bezug zum Saarland wird von Michael Leinenbach, Vorsitzender der Saarländischen Armutskonferenz, hergestellt.

 

Enrique Picado wird dabei unter anderem den Einfluss globaler wirtschaftlicher Faktoren auf die nicaraguanische Wirtschaft und die daraus resultierenden Auswirkungen auf die Familieneinkommen thematisieren. Gleichzeitig soll es jedoch auch darum gehen, verschiedene (kreative) Ansätze vorzustellen, die dazu beitragen, die zum Teil prekäre ökonomische Situation der Bevölkerung zu verbessern. Ein besonderer Fokus soll dabei auf die Rolle der Frauen sowie die der Kleinproduzent*innen gelegt werden.

Rosa Isabas Galeano von der Asamblea Popular de Cuisnahuat wird in ihrem Beitrag besonders auf die Situation und die Aktivitäten der indigenen Bevölkerung in diesem Zusammenhang eingehen. Thematisiert werden darüber hinaus die Probleme, die aus dem autoritären Kurs der Regierung und dem über Monate hinweg andauernden Ausnahmezustand und den damit einhergehenden Menschenrechtsverletzungen entstanden sind.

Die Veranstaltung wird gedolmetscht und der Eintritt ist frei.

« zurück


07.Dezember 2022

Fortbildungsreihe "Go Global" - MODUL II: 17 Nachhaltigkeitsziele der UN

Am Mittwoch, 7. Dezember, 9 – 17 Uhr geht es bei "Go Global" um die Globalen Nachhaltigkeitsziele (oder SDG’s – Sustainable Development Goals auf Englisch) und die Agenda 2030 der... mehr lesen... »

18.Dezember 2022

Fortbildungsreihe "Go Global" - MODUL III: Didaktisches Blockseminar

Am Freitag bis Sonntag, 16. bis 18. Dezember findet das 3-tägige Blockseminar der Fortbildungsreihe "Go Global" statt, in dem die Teilnehmer*innen in die Methodik, Didaktik und... mehr lesen... »

12.Januar 2023

Film und Diskussion "Der laute Frühling" im Kino 8 1/2

In Kooperation mit der Griechenland Solidarität Saarbrücken zeigt das NES am Montag, 12.1.2023 um 19 Uhr den Film "Der laute Frühling" im Kino 8 1/2 mit anschließender Diskussion... mehr lesen... »

24.November 2022

Das NES e. V. im Video-Portrait von RENN.west

RENN.west hat ein Kurzportrait u.a. über das NES gedreht. Der Versuch einer Annäherung an das vielfältige Engagement des NES findet ihr hier. mehr lesen... »

07.November 2022

Bildung für Nachhaltige Entwicklung: Nationale Auszeichnung für die Zertifizierung „Schule der Nachhaltigkeit“

Das NES e. V. war maßgeblich am Zertifizierungsprozess beteiligt und sitzt in der Zertifizierungs-Komission. Die Auszeichnung freut den Verein besonders. mehr lesen... »

20.Juni 2022

„Die Zukunft hat schon begonnen“ - Intergeneratives Projekt zu den 17 UN Nachhaltigkeitszielen

Ziel des Projektes ist die Schaffung eines Bewusstseins für die 17 UN-Nachhaltigkeitsziele und eine inhaltliche Befassung mit der Thematik. Gewonnene Erkenntnisse werden in... mehr lesen... »