Mittwoch, 08. Juni 2016

PM: Ausbeuterische Arbeitsbedingungen in der neuen Saarbrücker Bahnhofstraße ausschließen

und mehr Transparenz bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen für Nichtregierungsorganisationen schaffen.

Am kommenden Donnerstag, den 9. Juni entscheiden der Bezirksrat Mitte und der Bauauschuss des Saarbrücker Stadtrates über die Gestaltung der neuen Saarbrücker Bahnhofstraße. Das Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland, das Bündnis Sklavenlos, die Fairtrade Initiative Saarbrücken und die Gewerkschaft IG BAU appellieren im Vorfeld der Entscheidung an die Saarbrücker Fraktionen, bei der Vergabe der öffentlichen Aufträge für die Bahnhofstraße keine Waren zu beziehen oder auf Dienstleistungen zurück zu greifen, welche auf ausbeuterischen Arbeitsbedingungen beruhen.

In der Bahnhofstraße werden u.a. auch Natursteine verlegt. Ein bedeutsamer Anteil des in Deutschland verwendeten und aus dem außereuropäischen Ausland importierten Natursteins wird unter Arbeitsbedingungen abgebaut und verarbeitet, die gegen die sog. ILO-Kernarbeitsnormen verstoßen. Zwangsarbeit, Kinderarbeit, Diskriminierung sowie Verstöße gegen die Gewerkschaftsfreiheit sind dabei in vielen Fällen an der Tagesordnung.

Als mehrfach ausgezeichneter Hauptstadt des Fairen Handels hat die Landeshauptstadt eine besondere Verantwortung beim Einkauf von Waren und Dienstleistungen. Die Nichtregierungsorganisationen und die Gewerkschaft IG BAU fordern daher, dass im Sinne des Saarländischen Tariftreuegesetzes nicht nur der Mindestlohn und die Tariftreue für Subunternehmen eingehalten werden, sondern auch auf die Einhaltung der ILO-Kernarbeitsnormen und die umweltverträgliche Beschaffung bei der Anbieterauswahl ein besonderes Augenmerk gelegt wird.

Durch die Auftragsvergabe an Unternehmen, welche sowohl gute soziale, als auch ökologische Mindeststandards garantieren und einhalten, kann die öffentliche Hand Firmen unterstützen, welche vielleicht nicht immer das allerbilligste Angebot im Bieterwettstreit abgeben, dafür aber bei der Auftragsdurchführung grundlegende Standards nicht unterschreiten. Abschließend fordern die Organisationen, dass es nach der Auftragsvergabe auch für Nichtregierungsorganisationen einsehbar sein muss, wie Unternehmen beispielsweise die Einhaltung von Kernarbeitsnormen garantieren und auch umsetzen.



Unterzeichner des Aufrufs:
Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland e.V.
Bündnis Sklavenlos!
Fairtrade Initiative Saarbrücken / Diriamba Verein e.V.
Gewerkschaft IG BAU

« zurück


03.Februar 2021

Le jeu de la répartition mondiale … et une promenade alternative

Weltverteilungsspiel und der alternative Stadtrundgang in französischer Sprache. Für französischinteressierte, -lernende und -sprachige Menschen. mehr lesen... »

05.Februar 2021

Burkina Faso: zwischen Klimawandel und kulturellem Wandel

Online-Veranstaltung mit Dr. Abdoul Salame Kaboré, Bürgermeister in Burkina Faso und weiteren Diskussionspartnern bietet Eindrücke direkt aus Burkina Faso mehr lesen... »

06.Februar 2021

Sarrebruck pense global Une consommation durable est possible!

Der konsumkritische Rundgang in französischer Sprache in Kooperation mit der Volkshochschule Saarbrücken. mehr lesen... »

27.November 2020

Der neue Lifestyle für Schulen?! Projekt für Schulklassen: Lifestyle@pro-Klima

Spannende Ideen, Unterrichtseinheiten und Aktionswochen zum Themenkomplex IT-Nutzung und Klimawirkungen - Online oder Offline! Lifestyle@pro-Klima, ein Projekt zusammen mit dem... mehr lesen... »

01.November 2020

Französischsprachige Workshops, Stadtrundgänge und mehr

Ab November bis Februar 2021 werden an der VHS Bildungsangebote wie der konsumkritische Rundgang, das Weltverteilungsspiel und ein DIY-Workshop auf Französisch angeboten. mehr lesen... »

19.Juni 2020

Aus der Mediathek zum Thema diskriminierungssensible Bildung

Aus aktuellem Anlass empfiehlt unser Bildungsteam mehrere Bücher aus unserer Mediathek, die super im Unterricht zu integrieren sind. mehr lesen... »