Faire und Nachhaltige Kirche

Im Zeitraum 14. September - 23. Dezember 2015 lädt das Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland e.V. (NES) kirchliche Akteure ein, sich am zweiten saarländischen Kirchenaktionstag zu Fairem Handel und Nachhaltigem Konsum mit eigenen Ideen zu beteiligen.

Im Sinne des konziliaren Prozesses für Gerechtigkeit, Frieden und der Bewahrung der Schöpfung engagieren sich in zahlreichen saarländischen Kirchengemeinden und kirchlichen Institutionen Menschen für Fairen Handel, Nachhaltigen Konsum oder in der Eine-Welt- Arbeit.


Ziel des Kirchenaktionstages ist es, das bestehende Engagement zu den Themen globale Nachhaltigkeit und Fairer Handel der verschiedenen saarländischen Kirchengemeinden und kirchlichen Akteure an einem Tag thematisch zu bündeln und über einen oftmals begrenzten räumlichen Wirkungskreis hinaus einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Gleichzeitig möchten wir die Menschen für die Themen nachhaltiger Konsum und fairer Handel sensibilisieren und sie ermutigen in ihren Gemeinden aktiv zu werden.


Die saarlandweit durchgeführten Aktionen können ein bereits bestehendes Engagement zum Thema haben, aber auch neue Idee aufgreifen, die sich mit dem Thema Fairer Handel, Nachhaltiger Konsum und globaler Gerechtigkeit beschäftigen. Dies können Gottesdienste zum Thema sein oder auch Aktionen in öffentlichen Räumen mit Jugendlichen, in KiTas, mit SeniorInnen, usw. . Gerne geben beraten wir Sie hierzu.

 

 

Kontakt:
Saarländischer Kirchenaktionstag zu Nachhaltigem Konsum
Harald Kreutzer
harald.kreutzer (at) nes-web.de

0681-9385-198

Fehlt hier was?

Im Saarland sind ca. 40 kirchliche Aktionsgruppen und Gemeinden zum Thema Fairer Handel und Eine Welt engagiert. Wir ergänzen nach und nach die Kontaktdaten dieser kirchlichen Gruppen auf der oben beigefügten Übersichtskarte.

Falls Sie Ihre eigene Gruppe oder Organisation ergänzen möchten oder Ihnen eine Gruppe bekannt ist, welche noch nicht auf der Karte enthalten ist, können Sie die Gruppe über dieses Formular eintragen: Bestandsaufnahme Fairer Handel und Nachhaltigkeit in Kirchen im Saarland.

 

Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung unter harald.kreutzer(at)nes-web.de oder telefonisch unter 0681-9385-198.

VERANSTALTUNGSKALENDER zu Fairer und Nachhaltiger Kirche 2014-2015

Kirchliche Veranstaltungen zu Fairem Handel und Nachhaltigkeit 2014

13. September: Diskussion zum Thema Welthunger und Auftaktveranstaltung zum 2. Saarländischen Kirchenaktionstag

Diskussion zum Thema Welthunger und Auftaktveranstaltung zum 2. Saarländischen Kirchenaktionstag

Am 13. September fand die Auftaktveranstaltung des 2. Saarländischen Kirchenaktionstages im Pfarrheim in Lautzkirchen statt.

Ziel des Aktionstages, welcher vom NES ins Leben gerufen wurde, ist es, das bestehende Engagement der Kirchengemeinden und kirchlichen Akteure zu den Themen globale Nachhaltigkeit und Fairer Handel an einem Tag thematisch zu bündeln und über einen oftmals begrenzten räumlichen Wirkungskreis hinaus einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren.

Die Eröffnung des Kirchenaktionstages begann am 13. September mit einem Podiumsgespräch zum Thema „Welthunger“. 

Nach der Videobotschaft des ehemaligen Pfarrers der Pfarreiengemeinschaft Blieskastel/ Lautzkirchen, Pirmin Spiegel und mittlerweile Hauptgeschäftsführer von MISEREOR und dem daran anschließenden Input des luxemburgischen Diplomaten a.D., Kommissionsleiter der am wenigsten entwickelten Länder bei der WTO und Autor des Buches „Mordshunger“, Jean Feyder, diskutierten Ulrich Commerçon, Bildungsminister und zuständig für den Bereich Entwicklungszusammenarbeit, Michael Grittmann, BUND Saar, Astrid Waller, Katholikenrat Bistum Speyer und Akteurin der Kampagne „Gutes Leben. Für Alle!“ und Christian Weyer, Superintendent des Kirchenkreises Saar-West über Ernährungssicherheit und die Auswirkungen der europäischen Politik auf die Länder des Südens. Es moderierte Thomas Sartingen vom Bistum Speyer.

 

In der Diskussion wurde beleuchtet, wie und ob sich das kirchliche Motiv zur "Bewahrung der Schöpfung" mit der weltweit geführten Diskussion um eine nachhaltigere Entwicklung in Einklang bringen lässt. Folgende Fragen wurden u.a erörtert: Welche Position vertritt die Kirche dabei z.B. zu Themen wie Gentechnik oder auch Nahrungsmittelspekulationen. Wo ist sie bereits Vorreiter und wo sieht sie sich und andere in der Verantwortung etwas zu verändern?

 

 

Ort:
Die Veranstaltung fand im
Pfarrheim der Pfarreiengemeinschaft Blieskastel/Lautzkirchen
Ecke Pirminiusplatz - Auf der Schanz

66440 Blieskastel (OT Lautzkirchen) statt

Gefördert durch Engagement Global im Auftrag des BMZ, das Ministerium für Bildung und Kultur des Saarlandes, den Katholischen Fonds und Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst. Wir bedanken uns für die freundliche Unterstützung des Saarpfalz-Kreises im Rahmen der Auftaktveranstaltung.

Veranstaltungen im September 2014

13. September: Faires Frühstück am St. Johanner Markt

Am 13. September organisiert die kfd im Diözesanverband Trier ein Faires Frühstück und informiert über die eigene Arbeit. Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Netzwerk Entwicklungspolitik Saarland statt.

Wann? 13. September
Uhrzeit? 10:00-14:00 Uhr
Wo? St. Johanner Markt in Saarbrücken

18. September: kfd-Dekanat Saarbrücken mit dem Thema Klimaschutzpaket

Am 18. September organisiert die kfd im Diözesanverband Trier einen Dekanatsnachmittag zum kfd-Klimaschutzpaket.

Wann? 18. September 2014
Uhrzeit? 15:00 Uhr
Wo? Johannes Foyer, Ursulinenstr. 67, 66111 Saarbrücken


Weitere Informationen auf der Webseite des kfd Trier im Dekanat Saarbrücken.

19. September: Ökumenische Abendandacht „Gutes Leben für alle“

Am Freitag, den 19. September organisiert die Ökumenische Arbeitsgruppe Niederwürzbach eine Veranstaltung zum Thema "7 Sachen leben länger". Um 18:00 wird diese mit einer Ökumenischen Abendandacht "Gutes Leben für alle" in der evangelischen Kirche Niederwürzbach in der Kirkeler Str. eröffnet. Anschließend besteht die Möglichkeit eines gemeinsamen Beisammenseins.

Wann? 19. September
Uhrzeit? 18:00 Uhr
Wo? Ev. Kirche Niederwürzbach, Kirkeler Str.

20. September: Tausch- und Geschenkbörse „7 Sachen leben länger“

Am Samstag, den 20. September organisiert die Ökumenische Arbeitsgruppe Niederwürzbach eine Tausch- und Verschenkbörse "7 Sachen leben länger".

Wann? 20. September
Uhrzeit? 14:00-17:00 Uhr
Wo? Evangelische Kirche Niederwürzbach, Kirkeler Str.

Klimawandel und Umweltzerstörung, Kriege um Rohstoffe, Ausbeutung von Menschen sind auch Folgen unserer Konsumgewohnheiten. Wir alle können uns fragen „Was brauche ich wirklich?“ und uns von 7 Sachen trennen, die andere gerne weiterbenutzen.

Das heißt:
- 7-mal weniger Rohstoffe verbrauchen
- 7-mal weniger Energie/CO2 verbrauchen
- 7-mal weniger Müll erzeugen
- 7-mal Dinge sinnvoll weiternutzen
- 7-mal vom schnellen zum nachhaltigen Konsum
- 7-mal jemandem eine Freude machen
- 7-mal weniger Zerstörung unserer Lebensgrundlage

Kontakt:

Judith Nowack (06842/891831), Ulla Schwarz (06842/7676), Anne Dierstein (06842/891315), Rolf Meiers (06842/7611)

 

Veranstaltungen im Oktober 2014

12. Oktober: Der Weltladen St. Wendel wird 25 Jahre

Am 12. Oktober feiert der Weltladen St. Ingbert sein 25-jähriges Bestehen. Los geht es um 10:00 Uhr mit einem Gottesdienst. Gastprediger ist Pfarrer Jan O. Eckhoff, welcher aktiv an der Gründung des Weltladens beteiligt war.

Wann? 12. Oktober
Uhrzeit? Ab 10:00 Uhr
Wo? Eine-Welt-Laden St. Wendel, Beethovenstr. 1, 66606 St. Wendel

Weitere Informationen hier.

Der Pfadfinderinnenstamm Wiesbach lädt alle Interessierte herzlich ein am Wochenende Sa, 25. und So, 26. Oktober 2014 zum diesjährigen Verkaufswochenende von Waren aus dem fairen Handel ins Jugendheim (Valeriusstr.) in Wiesbach.

Der Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf dem Land Italien.

Unter dem Thema "Fairer Handel und die Mafia" wird Günther Bock vom Fair-Handelszentrum Südwest e.G. hierüber am Sa, 25.Oktober um 19:00h informieren. Im Anschluss laden wir herzlich zum "MAFIA DINNER" ein. Es wird aus 100% fair gehandelten Produkten hergestellt.

Das ganze Wochenende über besteht die Möglichkeit das vielfältige Warenangebot der Pfadfinderinnen zu durchstöbern und zu probieren.

Der Warenverkauf startet Samstag 25. Oktober ab 15.00h und Sonntag 26. Oktober ab 12.00h. Ab 15.00h wird am Sonntag zu fairem Kaffee, Wiesbacher Kuchenspezialitäten und Crêpes eingeladen.

Der Erlös der Verkaufsaktion wird  für Kleinprojekte unserer Partner in Bolivien gespendet. Dies sind Gesundheits- und Bildungsprojekte für Kinder- und Jugendliche oder junge Landfrauen, denen somit eine Ausbildung ermöglicht wird.

Weitere Informationen

Veranstaltungen im November 2014

Sonntag, 2. November: Gottesdienst zum Thema „Moderne Sklaverei“ / Ausstellungseröffnung „Sklaverei und Menschenhandel im 21. Jahrhundert“

Veranstaltungen des Bündnisses Sklavenlos!
in der Ludwigskirche, Am Ludwigsplatz, 66111 Saarbrücken:

10 - 11:15 Uhr
Gottesdienst zum Thema „Moderne Sklaverei“

„Du sollst nicht stehlen!“ Ein „altes“ Gebot ganz aktuell.
Mit Kirchenrat F. M. Hofmann, Musikgruppe Liedstöckel und Attac Saar

11:30 - 12:30/13:00 Uhr
Ausstellungseröffnung „Sklaverei und Menschenhandel im 21. Jahrhundert“,
Broken Hearts Stiftung

Einfühlsame, provokative und kreative Plakate zum Nichtwegsehen.

Eröffnung durch Eugen Roth, stv. DGB-Vorsitzender Rheinland-Pfalz / Saarland, Vortrag und Führung mit Cinderella von Dungern, Broken Hearts Stiftung, Einführung durch Saar-Bündnis Sklavenlos! Gegen globale Sklaverei heute

Veranstalter sind das Evangelische Büro im Saarland, die Kirchengemeinde Alt-Saarbrücken, Attac Saar und Sklavenlos! Saar-Bündnis gegen globale Sklaverei heute. 

 

Ab Sonntag, 2.11.: (Wander-)Ausstellung "Sklaverei und Menschenhandel im 21. Jahrhundert"

(Wander-)Ausstellung "Sklaverei und Menschenhandel im 21. Jahrhundert"
Einfühlsame, provokative und kreative Plakate zum Nichtwegsehen.
Schulklassen und andere Gruppen können kostenlose Führungen, Vorträge und Workshops buchen. Kontakt über buendnis(at)sklavenlos.de.

Menschenhandel zur Arbeitsausbeutung, Zwangsprostitution, Zwangsheirat, Zwangsadoption und missbräuchlicher Organhandel sind weltweite Phänomene und ein Milliardengeschäft. Auch in Deutschland. Die Ausstellung – das Ergebnis mehrerer Wettbewerbe für Studierende verschiedener Kunsthochschulen in Deutschland, initiiert von der Broken Hearts Stiftung – lädt mit ihren 120 Exponaten dazu ein hinzuschauen. Kreativ, einfühlsam, provokativ - die Fotocollagen, Zeichnungen und plakativen Texte führen uns vor Augen, in welchem Ausmaß Menschen als Ware betrachtet werden, lassen uns die/den Einzelne/n – Kind, Frau und Mann – hinter dem abstrakten Begriff „moderne Sklaverei“ sehen, zeigen Mechanismen und Zusammenhänge auf. Und sie appellieren an uns, in Zukunft nicht mehr wegzusehen.

Einige der Ausstellungsorte – mit einer jeweils unterschiedlichen Auswahl an Plakaten – sind:

Ludwigskirche, Am Ludwigsplatz, 66111 Saarbrücken
02.11. – 20.11., Di - Sa 10:00-17:00

Universität des Saarlandes, Campus Saarbrücken, 66123 Saarbrücken
Evangelische Studierendengemeinde (ESG), Waldhausweg 7, 21.11. – 04.12. Mo-Fr 9:00-18:00
Katholische Hochschulgemeinde / KHG-Café, Gebäude A.3.1, 04.11. – 04.12. Mo-Do 8:00-17:00

(Eintritt an allen Ausstellungsorten frei – über Spenden freuen wir uns)

Weitere Termine und Informationen unter http://www.sklavenlos.de/veranstaltungen

Montag, den 3.11.: „Die Sklaverei der Arbeit – Wie wir jeden Tag Verhältnisse herstellen, die uns unfrei machen.“

Montag, den 3. November 2014 

20:00 Uhr: 
und Diskussionsveranstaltung
„Die Sklaverei der Arbeit – Wie wir jeden Tag Verhältnisse herstellen, die uns unfrei machen.“
Referent: Lothar Galow Bergemann, Stuttgart, Aktion 3.Welt Saar
Veranstalter: Aktion 3.Welt Saar und Ökumenisches Netz Rhein-Mosel-Saar
Johannes Foyer, Ursulinenstr. 67, 66111 Saarbrücken 

(Eintritt: 4€; Mitglieder der Veranstalterinnen frei)

 

 

Mittwoch, 5. November: Vortrags-Diskussionsveranstaltung "Zur Arbeit gezwungen? Zwangsarbeit in globalen Lieferketten"

18:00-20:00 Uhr
Referentin: Dr. Sabine Ferenschild, Südwind - Institut für Ökonomie und Ökumene, Siegburg
Veranstalter: Ökumenisches Netz Rhein-Mosel-Saar
Johannes Foyer, Ursulinenstr. 67, 66111 Saarbrücken (Eintritt frei)

Bekleidung, Computer und andere Produkte des täglichen Lebens werden vor allem in asiatischen Ländern hergestellt. Viel wird über die Armutslöhne gesprochen, die die Beschäftigten dort erhalten. Doch es rückt kaum ins öffentliche Bewusstsein, dass viele Menschen unter sklavenähnlichen Verhältnissen Produkte für den europäischen Markt herstellen oder in Haushalten und Landwirtschaft arbeiten. Besonders Migrantinnen und Migranten sind von dieser Form der Ausbeutung betroffen.

 

 

Samstag, 29.11.: Workshop … make it a better place! Sklaverei und Menschenhandel im 21. Jahrhundert

10-17 Uhr: Workshop
… make it a better place! Sklaverei und Menschenhandel im 21. Jahrhundert
Referentin: Tamara Enhuber, Sklavenlos!
Veranstalterin: Evangelische Studierendengemeinde Saarbrücken (ESG)
ESG Saarbrücken, Waldhausweg 7, 66123 Saarbrücken (Teilnahme frei)

Moderne Sklaverei kennt viele Formen, existiert weltweit und ist gängige Praxis in vielen Wirtschaftssektoren. Welche Gesichter hat moderne Sklaverei? Welche (inter-)nationalen Gegeninitiativen gibt es? Was können wir tun als Studierende und in unserem zukünftigen Beruf, als KonsumentInnen und BürgerInnen oder in unseren sonstigen Betätigungsfeldern, z. B. in Sport, Kunst und Kultur?
Zu einem späteren Zeitpunkt kann der aktuelle Flyer hier downgeloaded werden. 
Anmeldung bis spätestens 21. November 2014 an:
STUBE Rheinland-Pf./Saarland, c/o ESG Saarbrücken
0681/93661-0, Fax: 0681/93661-18, 

Veranstaltungen im Dezember 2014

01.-04.12.: (Wander-)Ausstellung "Sklaverei und Menschenhandel im 21. Jahrhundert"

(Fortsetzung der Ausstellung von November 2014)

Einfühlsame, provokative und kreative Plakate zum Nichtwegsehen.
Schulklassen und andere Gruppen können kostenlose Führungen, Vorträge und Workshops buchen. Kontakt über buendnis(at)sklavenlos.de.

Menschenhandel zur Arbeitsausbeutung, Zwangsprostitution, Zwangsheirat, Zwangsadoption und missbräuchlicher Organhandel sind weltweite Phänomene und ein Milliardengeschäft. Auch in Deutschland. Die Ausstellung – das Ergebnis mehrerer Wettbewerbe für Studierende verschiedener Kunsthochschulen in Deutschland, initiiert von der Broken Hearts Stiftung – lädt mit ihren 120 Exponaten dazu ein hinzuschauen. Kreativ, einfühlsam, provokativ - die Fotocollagen, Zeichnungen und plakativen Texte führen uns vor Augen, in welchem Ausmaß Menschen als Ware betrachtet werden, lassen uns die/den Einzelne/n – Kind, Frau und Mann – hinter dem abstrakten Begriff „moderne Sklaverei“ sehen, zeigen Mechanismen und Zusammenhänge auf. Und sie appellieren an uns, in Zukunft nicht mehr wegzusehen.

Einige der Ausstellungsorte – mit einer jeweils unterschiedlichen Auswahl an Plakaten – sind:

Universität des Saarlandes, Campus Saarbrücken, 66123 Saarbrücken
Evangelische Studierendengemeinde (ESG), Waldhausweg 7 21.11. – 04.12. Mo-Fr 9:00-18:00
Katholische Hochschulgemeinde / KHG-Café, Gebäude A.3.1 04.11. – 04.12. Mo-Do 8:00-17:00

Weitere Informationen und Ausstellungsorte: http://www.sklavenlos.de/veranstaltungen/

Veranstaltungen im Januar 2015

Afrika-Tag - am 11. Januar 2015 im Bistum Trier

Der missio-Afrikatag findet im Bistum Trier am 11. Januar 2015 statt. Für die Gestaltung eines Gottesdienstes zum Leitwort "Bereitet dem Herrn den Weg" stellt missio umfangreiche Materialien zur Verfügung.
 

Werden Sie selbst aktiv: AKTIONSIDEEN

Auf den folgenden Tafeln möchten wir Ihnen Aktionsideen vorstellen, um selbst vor Ort aktiv zu werden.

Ökumenische Mitmachaktion „Weihnachten weltweit“ .

Mitmachaktion für Kinder: Faire Weihnachtskugeln und Sterne gestalten.

Einen Tannenbaum, mit fair hergestellten und von eigenen Kindern oder der Kindergruppe verschönerten Kugeln und Sternen ist besonders originell und sieht besonders schön aus.

Mit der ökumenischen Mitmachaktion „Weihnachten weltweit“ können Kinder in Deutschland fair gehandelte Weihnachtskugeln und Sterne selbst gestalten. Eine Idee, die aufgeht, denn Kinder in Deutschland sorgen mit Spaß und Kreativität dafür, dass Mädchen und Jungen in Indien und Peru von der fairen Aktion profitieren.


„Die Adventszeit ist sicher eine gute Zeit, um sich mit der Familie, in Kindergärten oder Kindertagesstätten an der Aktion zu beteiligen“, sagt Franz Gulde, Sprecher der katholischen Trägerwerke Adveniat, Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und MISEREOR. „Wir freuen uns, dass unsere Mitmachaktion die Phantasie von Kindern anregt, sie kreativ werden lässt. Außerdem erfahren sie spielerisch etwas über den Alltag von Kindern in anderen Ländern.“ Vorlesegeschichten und Lieder helfen dabei, etwas über die Lebenswirklichkeit von Kindern in ärmeren Ländern zu erfahren.

Alle Materialien und pädagogisches Begleitmaterial werden online angeboten, unter www.weihnachten-weltweit.de.

Dort befindet sich auch ein Link, um die von der Fairhandelsorganisation GEPA aus Peru importierten Sterne und aus Indien eingeführten Kugeln direkt zu bestellen.

Predigten

Faire Predigten

Die Evangelische Kirche der Pfalz ist Mitherausgeberin der Predigthilfe „nachhaltig predigen“. Das Internetangebot richtet sich vor allem an Frauen und Männer im Predigtdienst der Kirchen und ist ein ökumenisches Kooperationsprojekt. Die Predigthilfen zeigen Bezüge zum Umweltschutz, zu sozialer Gerechtigkeit und zum Frieden in den sonntäglichen Bibelstellen der Perikopen und Leseordnungen auf. Die Autoren und Autorinnen arbeiten diese Fragestellungen aus, um damit Hilfen für die Predigten zu geben.

Darüber hinaus gibt ein jährliches Schwerpunktthema Informationen zu ethischen Fragestellungen. Schwerpunktthema 2013/14 war "Suffizienz".

Alle weiteren Informationen finden Sie auf der Webseite von "Nachhaltig predigen - oder wie viel ist genug?"


Darüber hinaus finden Sie auf der Seite des Forum Fairer Handel Entwürfe mit Anregungen für Ihre Andacht, die an die örtlichen Gegebenheiten angepasst werden können.

 

 

Faire Pfarrfeste

„Faire Pfarrfeste“

Seit dem Weltbürger-Frühstück 2010 ist Trier – wie auch Saarbrücken - Teil der Bewegung Fairtrade-Towns. Im Anschluss an die Auszeichnung hat das Netzwerk Weltkirche im Dekanat Trier diese Idee weiterverfolgt und die Initiative „Faires Pfarrfest“ ins Leben gerufen. In diesem Sinne gestaltete u.a. die Pfarrei St. Matthias in Trier 2011 ein Pfarrfest mit Produkten aus fairem Handel oder von regionalen Erzeugern. Neben einem geselligen Zusammenkommen bei Speis und Trank beinhaltete das Programm ferner eine nächtliche Vergil und jeweils einen Sonntagsgottesdienst für Klein- und Grundschulkinder sowie für Erwachsene. Melodisch ausgeschmückt wurde es durch den Kooperationschor der Schulen St. Medard und St. Matthias, der Gruppe Westwind, dem Chor Singflut und dem Musikverein Trier-Feyen.

 

Auch die Pfarrei St. Josef in Saarbrücken-Malstatt organisiert seit 2012 zweitägige "faire Pfarrfeste" . Inhaltlich ausgestaltet wurde das „faire Pfarrfest“ z.B. mit einer Vorabendmesse sowie einem Familiengottesdienst in der Kirche St. Paulus, auf den Frühschoppen, Mittagessen und Kuchenbüfett mit Produkten aus fairem Handel folgten. Auch die Kindergärten wurden dabei anschließend mit einem Kinderprogramm in die Feierlichkeiten involviert.

Die Diözesanstelle Weltkirche im Bistum Trier beschreibt auf einer "Best Practice" Seite, wie sich Pfarrfeste im Dekanat Trier "fair siegeln" lassen. Für die Aktion wurde ein Kriterienkatalog erstellt. Darin sind die Vorgaben aufgeführt, die erfüllt sein müssen, wenn die Gemeinde ihr Pfarrfest unter diesen Anspruch stellen möchte. Sie sind an die Kriterien der „Fairtrade-Towns“ angelehnt.

Faire Gemeinde

Im Bistum Osnabrück gibt es rund 27 Weltläden und 40 Fair-Handels-Gruppen, die z.B. nach dem Gottesdienst oder bei anderen Gemeindeveranstaltungen fair gehandelten Produkte verkaufen. Im Saarland sind zum Vergleich ca. 40 kirchliche Aktionsgruppen und Gemeinden zum Thema Fairer Handel und Eine Welt engagiert. Liebfrauen und St. Matthias in der Katholischen Pfarreiengemeinschaft Osnabrück sind faire Gemeinde. Auf Bistumsebene gibt es seit anderthalb Jahren ein entsprechendes Projekt.

Das heißt: Kirchengemeinden verpflichten sich, faire und ökologische Kriterien einzuhalten und das Thema fairer Konsum und Schöpfungsverantwortung im Gemeindeleben wach zu halten. Kann die Gemeinde bestimmte öko-faire Kriterien einhalten, wird sie von Seiten des Bistums dafür ausgezeichnet und darf sich künftig "Faire Gemeinde" nennen.

WWW: Kath. Faire Gemeinde Pfarreiengemeinschaft Liebfrauen – St. Matthias – Osnabrück
WWW: Auf dem Weg zur Fairen Gemeinde
WWW: Übersichtsseite "Faire Gemeinde" bei der SüdNordBeratung Osnabrück
WWW: Faire Gemeinde im Erzbistum Paderborn
WWW: Übersichtsseite "Faire Gemeinde" beim Bistum Osnabrück

 

 

Kino in der Kirche

Kino in der Kirche

Unter dem Motto "Gottes Schöpfung - Lebenshaus für alle" lud die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen 2013 ein, die Zeit zwischen dem 1. September und dem 4. Oktober als Schöpfungszeit zu begehen. Zu diesem Anlass zeigten die KEB Saarbrücken und die Fachkonferenz "Eine Welt" des Dekanats Saarbrücken den Film "Home" von Yann Arthus-Bertrand mit anschließender Diskussion. Bei diesem Film handelt es sich um einen weltweit erstmals komplett aus der Luft gedrehten Dokumentarfilm, die in über 50 Ländern auf allen Kontinenten der Erde gedreht wurde und u.a. vor der Bedrohung des ökologischen Gleichgewichts durch den Menschen warnt. Der Film Home ist ein freier Dokumentarfilm.

In Plastik verhüllte Kirche

Ein sichtbares Zeichen für mehr Nachhaltigkeit

Die evangelische Johanniskirche in Bonn-Duisdorf setzte im September 2013 ein außergewöhnliches Zeichen gegen die Wegwerfgesellschaft und für mehr Nachhaltigkeit. Engagierte Menschen um Pfarrerin Dagmar Gruß und den Künstler Joachim Conradus haben an die 3.000 gebrauchten Plastiktüten gesammelt und in Handarbeit zusammengenäht, um wenig später das Kirchengebäude mit eben jenen Plastiktüten komplett zu verhüllen. Bereits zuvor ist die evangelische Kirchengemeinde dem Bonner Netzwerk "Plastiktüten? Nein danke!" beigetreten.

Sieben Wochen mit...

Sieben Wochen mit…

Im Frühjahr 2014 lud Matthias Metzmacher, Pfarrer für gesellschaftliche Verantwortung der evangelischen Kirche Rhein-Lahn, zu der Aktion Sieben Wochen mit Produkten aus der Region, fairem Handel und weniger Müll ein. Inhaltlich ausgestaltet wurde die Aktion durch den gemeinsamen Besuch Einer Welt Läden sowie einem regionalen Bauern, wo es jeweils die Möglichkeit gibt, regionale und fair gehandelte Produkte zu kaufen und einen landwirtschaftlichen Betrieb hautnah zu erleben. Ferner beinhaltete die Aktion den Besuch eines Abfallwirtschaftszentrums. Mit der Aktion sollen die Verbraucher zum Einkauf regionaler und fair gehandelter Produkte sowie zum Vermeiden von Müll animiert werden.

Lutherix für Xertifix

Eine Jugendgruppe, die sich gegen ausbeuterische Kinderarbeit engagiert

Foto: Benjamin Pütter / Misereor

Auf öffentlichen Plätzen, aber auch auf Friedhöfen werden Natursteine verlegt. Diese werden mittlerweile weltweit eingekauft. Die Landeshauptstadt Saarbrücken schreibt z.B. als eine der ersten deutschen Kommunen in seiner Friedhofssatzung Grabmale aus fairem Handel vor, die ohne ausbeuterische Kinderarbeit erstellt wurden. Zum Thema Produktionstbedingungen von Natursteinen arbeitet beispielsweise auch die Jugendgruppe der Luthergemeinde in Berlin Spandau im Projekt "Lutherix für Xertifix".

Hier ein Auszug von der Webseite der Lutherixe:

Was machen die Lutherixe?
Wir machen eine ganze Reihe von Dingen. Wir haben zum Beispiel schon zwei Gottesdienste in der Luthergemeinde gestaltet und dafür eigens ein Theaterstück geschrieben (und sehr überzeugend dargestellt) und einen indischen Tanz choreographiert! (Wenn das mal nichts ist J). Außerdem haben wir Schmuck hergestellt und verkauft, einen indischen Abend mit original indischem Essen und Bollywoodfilm gestaltet, zwei Reisen nach Bonn zur Versöhnungsbundjahrestagung gemacht, um dort Benjamin Pütter, Kinderarbeitsexperte von Misereor (einer Hilfsorganisation), zu treffen und wir haben selbstgemachte Tonkrippen auf dem Weihnachtsmarkt verkauft, einen Stand auf dem Nachbarschaftsfest der Luthergemeinde gehabt, sowie einen Stand auf dem ImportShop Berlin im letzten Jahr – und, und, und!

WWW: Lutherix für Xertifix
WWW: Faire Grabsteine als Thema im Religionsunterricht
WWW: Saarbrücken setzt auf fair gehandelte Grabsteine
WWW: Xertifix e.V.

Aktionsvorschläge zur Fairen Woche

Auslobung von Förderpreisen

Quelle: Ökumenische Arbeitsstelle MV

Förderpreise und Wettbewerbe können einen Beitrag leisten, um Projekte über den lokalen Wirkungskreis hinaus zu motivieren auf die geleistete Arbeit aufmerksam zu machen. Zusätzlich zur öffentlichen Anerkennung kann dies mit der Vergabe einer finanziellen Unterstützung für das jeweilige Projekt einher gehen. Für die oft ehrenamtlich oder mit knappen Projektmitteln arbeitenden Initiativen kann eine derartige Geldsumme den vorhandenen Aktivitäten oft nochmals einen zusätzlichen Schub geben.

 

 


Beispiele für Förderpreise sind:
WWW: Ökumenischer Förderpreis Eine Welt Mecklenburg-Vorpommern
WWW: Ökumenischer Förderpreis Eine Welt



Bistumsweite Kampagnen: Z.B. Gutes Leben. Für Alle!

"Gutes Leben. Für alle!" - unter diesem Titel haben der Katholikenrat im Bistum Speyer, das Bistum Speyer und das Bischöfliche Hilfswerk Misereor e. V. eine bistumsweite Kampagne ins Leben gerufen.

Bis Ende November 2015 möchten die Initiatoren zusammen mit vielen weiteren Engagierten im Bistum Speyer einen Entwicklungs- und Wandlungsprozess auf privater, kirchlicher und politischer Ebene anstoßen. Unter dem Aspekt der globalen Verantwortung wollen die Kampagnenakteure dazu anregen, sowohl das individuelle Konsumverhalten als auch die Beschaffungsstrukturen auf institutioneller Ebene unter die Lupe zu nehmen. Möglichst viele Personen, Gruppierungen und kirchliche Einrichtungen sollen sich an dieser diözesanen Aktion beteiligen und durch die Änderung ihres Lebensstils ausprobieren, wie gutes Leben für alle gelingen kann.

Auch soll für das Thema "Nachhaltigkeit in der Pfarrei" sensibilisiert werden, damit dieser Aspekt im pastoralen Konzept möglichst vieler Pfarreien verankert und in die Praxis umgesetzt wird.

Auf der beigefügten Seite sind zahlreiche Aktionsideen zu finden:

WWW: Gutes Leben. Für alle!

Der Eine-Welt-Kiosk

Entwicklungspolitisches Lernmodell für die praktische Umsetzung des Fairen Handels

Der Eine-Welt-Kiosk ist ein mobiler Verkaufsstand für Produkte des Fairen Handels. Er wird ergänzt durch den "Wissens-Kiosk": ein Arbeitsbuch zum Fairen Handel für Schule und Konfirmandenarbeit. Mit dem Eine-Welt-Kiosk sollen  Anknüpfungspunkte für die Jugendarbeit zum Thema Eine Welt geschaffen werden. Gleichzeitig sollen fair gehandelte Produkte stärker bekannt und verfügbar gemacht werden. Durch das Angebot eines Paketes, bestehend aus einer Bildungsbroschüre, einem Verkaufs-Display und einem Sortimentsvorschlag für fair gehandelte Produkte, soll der Einstieg in den Fairen Handel leicht werden.

WWW: Detaillierte Informationen (Internetpräsenz Gemeindedienst für Mission und Ökumene der Ev. Kirche im Rheinland)

WWW: Download Faltblatt zum "Eine Welt-Kiosk" (PDF)

 

Termine

27.Mai 2017

Saarbrücken weltbewusst entdecken

Nächster konsumkritischer Rundgang Ende Mai mehr lesen... »