Bildungsangebote für Kinder und Jugendliche aus dem Globalen Lernen

Das NES bietet Bildungsangebote in unterschiedlichen Formaten für Schüler*innen, junge und nicht mehr ganz so junge Erwachsene an:

  • Thematischer Kurzinput (Doppelstunde)
  • Intensive thematische Arbeit an Projekttagen, - wochen
  • Dauerhaftes thematisches Arbeiten (halbjährige Begleitung von Arbeitsgruppen und Seminarfächern)
  • EPOBITS (Entwicklungspolitische Bildungstage im Saarland) werden mehrmals im Jahr zu konkreten globalen Themen veranstaltet
  • Außerhalb der Schule: konsumkritische Stadt- oder Schulrundgänge
  • Wandertage und Ferienbetreuung: Nachhaltiges Radeln (in Kooperation mit dem ADFC Saar)
  • Fortbildung für Multiplikator*innen                                                                                                                                                                                      

Anhand konkreter Beispiele, die an der Lebenswirklichkeit von Kindern und Jugendlichen anknüpfen, wird verdeutlicht, wie die Situation der Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika mit unserem Alltag zusammenhängt. So können sie sich etwa für faire Arbeitsbedingungen und eine nachhaltige Entwicklung hier in Deutschland, wie auch im Globalen Süden einsetzen.Globales Lernen ist eine interaktive, empathiefördernde Lernmethode, die insbesondere Perspektivenwechsel befördert und Menschen die Möglichkeit gibt neue positive Handlungsoptionen zu finden, die den globalen Herausforderungen begegnen können.                                                                                     

Ein gelingendes Leben in einer friedlichen und nachhaltigen Weltengemeinschaft ist unser Ziel!

 


Ausstellung Wegwerflebensmittel ausleihbar

Ausstellung Wegwerflebensmittel ausleihbar

Interessierte können die vom NES konzipierte Wanderausstellung "Wegwerflebensmittel - Eine Wanderfotoausstellung über die Auswirkungen unseres Essverhaltens auf bio-regional-faire ErzeugerInnen" ausleihen.

 

Die Ausstellung kontrastiert in 16 A2-Motiven die Produktionsbedingungen von Lebensmittelerzeugern aus dem Fairen Handel, des ökologischen Landbaus und der Region mit der alltäglichen Lebensmittelverschwendung. ProduzentInnen kommen zu Wort, welche einen Einblick in ihre Produktionsbedingungen geben. In ergänzenden Begleitmaterialien wird erläutert, wie sich unsere Ernährungsgewohnheiten und der manchmal leichtfertiger Umgang mit Nahrungsmitteln auf die Ernährung von Menschen in anderen Erdteilen und auf ProduzentInnen in unserer Region auswirken. Ebenfalls enthalten sind praktische Empfehlungen zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen. Die Motive der Ausstellung finden Sie unten zur Ansicht beigefügt. Die Plakate bestehen aus einem festen Kunststoff und verfügen auf der Rückseite über zwei metallene Aufhängungen, über welche man die Einzelmotive an Schnüren aufhängen kann. Ganz unten auf der Webseite finden Sie unter "Befestigung der Ausstellung" noch weitere Informationen und die Plakate von hinten fotografiert.

Diese Ausstellung kann gut kombiniert werden mit Gesprächen mit ErzeugerInnen aus den Bereichen ökologische Landwirtschaft, Regionalproduktion und Fairer Handel, dem Lebensmitteleinzelhandel, Tafeln und einer Kochaktion, wie sie zum Beispiel hier beschrieben ist. Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

 

Kontakt:
harald.kreutzer(at)nes-web.de
0681-9385-198

 

Diese Ausstellung wurde gefördert durch das Ministerium für Bildung und Kultur des Saarlandes, Brot für die Welt, Saartoto und Saarland Spielbanken.

Vor Ort für globale Gerechtigkeit

Asyl ist Menschenrecht

Freitag, 10. Juni 2016

Ausstellung "Asyl ist Menschenrecht"

Im Rahmen der Entwicklungspolitischen Bildungstage im Saarland (EPOBITS) bieten wir Workshops für Jugendliche ab 14 Jahren zu den hoch brisanten Themen Flucht und Migration an.


Die Ausstellung

Als Basis der Workshops dient die mobile Plakatausstellung „Asyl ist Menschenrecht“, die von Pro Asyl konzipiert wurde. Sie bietet viele Einblicke in das Themenfeld: Neben Fluchtursachen werden typische Fluchtwege beschrieben und die Lage in Kriegs- und Krisengebieten sowie in Flüchtlingslagern in deren Nachbarregionen geschildert. Sie berichtet aber auch über die Situation an den EU-Außengrenzen sowie im Inneren Europas, z.B. beim Ankommen in Flüchtlingsunterkünften in Deutschland. Und sie wirft schließlich die Frage auf, was Europa in der Flüchtlingspolik anders machen kann und was der oder die Einzelne dazu beitragen kann?

« zurück


In einer übersichtlichen Broschüre werden mehr als 70 Bildungsangebote zum Globalen Lernen und zur Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) von über 30 außerschulischen Partnern (NGOs) präsentiert. Bildungsangebote können das ganze Jahr über von Schulen und Einrichtungen der Jugendarbeit online gebucht werden. Kompetente ReferentInnen bieten unterstützende und ergänzende Angebote für den Schulunterricht und die berufliche Bildung, gestalten Projekttage, Projektwochen und Wandertage, ergänzen den Firm- und Konfirmandenunterricht und bieten Workshops für Jugendzentren, Kirchengruppen oder das Freiwillige Soziale und Ökologische Jahr.

Unsere Bildungsangebote

Chat der Welten - Der Einfluss von Konsum- und Produktionsmustern auf maritime Ökosysteme

Am Beispiel unserer Erfahrungen während der AtlantikÜberquerungim Rahmen der Aquapower Expedition und dem Müllproblem auf den Malediven,erläutere ich die Auswirkungen von Plastik auf den Lebensraum Meer, dessen Bewohner unddie daraus für den Menschen resultierenden Konsequenzen.

Termine: nach Vereinbarung

Dauer Workshop: mindestens eine Doppelstunde

Klassenstufe: ab Klasse 5

Ort: in  Ihrer Schule (Internetzugang notwendig)

Handy

NES bietet einen Handy-Aktionstag für Schulen an. Der Fokus liegt auf der Vermittlung von Wissen und der Stärkung individueller Handlungskompetenzen sowie der Anregung weitergehender konkreter Aktionen im Schul- und Lebensumfeld der Schüler. Zentral ist also die Frage, wie Schüler mit dem neu erlernten Wissen aktiv umgehen können. Neben der Vermittlung von Hintergrundinformationen über soziale und ökologische Probleme in Zusammenhang mit Produktion, Nutzung und Entsorgung von Mobiltelefonen, geht es um die Ermutigung, sich mit lokalen und globalen Zusammenhängen auseinanderzusetzen, um an Lösungen mitwirken zu können. Zu diesen Lösungsansätzen gehört u.a. Handys länger oder gebraucht zu nutzen und Instrumente aufzuzeigen, um mehr Menschen im Umfeld der Schüler dafür zu interessieren, wie das Handy bzw. allgemein Informationstechnologie fairer gestaltet werden kann. Je nach Interesse und Möglichkeit entstehen Kreidebilder auf dem Schulhof, Vorlagen für Bodenzeitungen, Leitfäden für Interviews und ähnliche Bausteine, die die Schüler für die weitere Arbeit an dem Thema nutzen können.

 

Zeitrahmen:               bis zu 6 Unterrichtsstunden
Klassenstufen:           7-13
Schulform:                 alle weiterführenden Schulen

Lebensmittelverschwendung

Interessierte können die vom NES konzipierte Wanderausstellung "Wegwerflebensmittel - Eine Wanderfotoausstellung über die Auswirkungen unseres Essverhaltens auf bio-regional-faire ErzeugerInnen" ausleihen. In ergänzenden Begleitmaterialien wird erläutert, wie sich unsere Ernährungsgewohnheiten und der manchmal leichtfertiger Umgang mit Nahrungsmitteln auf die Ernährung von Menschen in anderen Erdteilen und auf ProduzentInnen in unserer Region auswirken.

Auf Wunsch bieten BildungsreferentInnen des NES auch Begleit-Workshops ab Klassenstufe 8 zum Thema an.


Kontakt:

harald.kreutzer(at)nes-web.de

0681-9385-198

Moderne Sklaven

Moderne Sklaven

 

Sie tauchen nicht auf in den offiziellen Länderberichten und Reiseführern, auch nur ganz selten in den Nachrichten. Doch sie existieren. Sklaverei, Schuldknechtschaft und Menschenhandel.

Bei beiden Modulen wird hinterfragt, inwieweit wir in Deutschland – als KonsumentInnen, Unternehmen und Regierung – eine (Mit-)Verantwortung tragen, und es dürfen gemeinsame Handlungsansätze entwickelt werden. Einer davon könnte, wenn gewünscht, in eine direkte Aktion münden, die der Information und Handlungsaufforderung einer konkreten Gruppe oder Institution dient.

 

 

Zeitrahmen: 2 Unterrichtsstunden bis mehrere Projekttage

Gruppengröße: bis 30 Lernende

Klassenstufen: 8 - 12

Schulform: alle weiterführenden Schulen


Upcycling

Upcycling

Auf how-to-recycle.blogspot.com gefunden

 

Die Upcycling-Workshops haben eine Dauer von 3 Zeitstunden und sind unterteilt in einen inhaltlichen Teil, welcher die entwicklungspolitischen Hintergründe zu den Produktions-bedingungen, zur Nutzung und Entsorgung von Elektronik/ Elektronikmüll, Lebensmittel(verpackungen)/ Lebensmittelver-schwendung und Plastik/ Plastikmüll vermittelt und einen praktischen Teil, in welchem vor allem aus diesen Gegenständen neue Alltagsgegenstände erstellt werden (Upcycling), welche später von den TeilnehmerInnen genutzt werden können.

Die Workshops werden 2014 von Studierenden der Hochschule der Bildenden Künste Saar (HBK) geleitet


Wirtschaft

Wirtschaft

 

Wirtschaftswachstum – Grenzen – Alternativen

In Anlehnung an die Materialien von Fairbindung werden die Zusammenhänge zwischen Wachstum des BIP, Umwelt, und Gesellschaft mit neuen und interaktiven Methoden im Kontext des Globalen Lernens verbunden. Das NES bietet zu diesem Themenkomplex Workshops an, um junge Menschen dafür zu begeistern, sich mit globalen Zusammenhängen auseinanderzusetzen und eigene Gedanken dazu zu entwickeln.

 

Zeitrahmen: 6 Unterrichtsstunden

Gruppengröße: bis 30 Lernende

Klassenstufen: 10 - 13

Schulform: alle weiterführenden Schulen

Termine

27.August 2016

Konsumkritischer Stadtrundgang

Beginn 12:30 Uhr - Treffpunkt am Weltladen (St.Johanner Markt) mehr lesen... »

Aktuelles

20.Juni 2016

Bildungsangebote zu den Olympischen Spielen in Rio

NES bietet Chat mit Partnern aus Brasilien mehr lesen... »