Von Juni 2018 bis März 2019 bot das NES e.V. gemeinsam mit der Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt der Universität des Saarlandes und dem Regionalverband Saarbrücken, eine fünfteilige Vortrags- und Dialogreihe unter dem Titel „Baustelle Nachhaltigkeit“. Diese Reihe fand vorwiegend im Saarbrücker Schlosskeller statt und ermöglichte einen Austausch über den „Umbau“ unserer Gesellschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit auf verschiedenen Ebenen: über Änderungen, die schon im Gange sind und solche, die auf dem Weg zu einer global nachhaltigen Entwicklung noch umgesetzt und gestaltet werden müssen.

Während sich die Auftaktveranstaltung im Juni dem Wandel des Entwicklungsbegriffs auf globaler Ebene widmete, ging es ab der zweiten Veranstaltung im September um den notwendigen Wandel hier in Deutschland und in Europa. Wir fragten uns "wie müsste sich Deutschland entwickeln, um die eingangs besprochene global nachhaltige Entwicklung zu ermöglichen?". In den anschließenden drei Veranstaltungen wurde dieser gesellschaftliche "Umbau" anhand von drei Bereichen – Wirtschaft, Arbeit und Bildung – näher beleuchtet und diskutiert.

--> Auf dieser Seite finden Sie ein paar Eindrücke der Veranstaltungen sowie einige Texte, Links und Präsentationen zum Nachlesen und Nachhören...

                                             Rückblick

14. März 2019

VHS-Zentrums am Schloss (1. Stock) – 18 Uhr
Am Schloßplatz 2, 66119 Saarbrücken

Vom Umbau der Bildung

Die Abschlussveranstaltung warf schließlich die Frage auf, welche „Umbauten“ im Bereich der Bildung notwendig wären, um an Schulen und Hochschulen junge Menschen bestens für den Wandel in eine nachhaltige Wirtschafts-, Arbeits- und Lebensweise auszurüsten. Welche Fähigkeiten werden dafür in Zukunft gebraucht? Wie können diese jetzt schon gefördert werden? Welcher Wandel ist im Bildungsbereich notwendig? Wo gibt es schon gute Beispiele? Und wie können Schulen und Hochschulen sonst noch zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen? Nach einem Impulsvortrag zu diesen Fragen wurden in der anschließenden Diskussion Potentiale und Wege für eine nachhaltige Bildungslandschaft im Saarland besprochen.

Referent: Prof. Dr. Marco Rieckmann, Professor für Hochschuldidaktik an der Universität Vechta

Offene Diskussionsrunde u.a. mit:
- Sascha Zehner, Vorsitzender des Ausschusses für Bildung, Kultur und Medien im Landtag des Saarlandes,
- Dr. Carolin Lehberger, Direktorin der Volkshochschule
- und Dr. Markus Ehses, Projektkoordinator im Bereich Lehre an der HTW Saar und Sprecher der Nachhaltigkeitsinitiative.

--> Zum Nachlesen: Präsentation von Prof. Dr. Marco Rieckmann (PDF).

- - -

31. Januar 2019
Schlosskeller Saarbrücken – 18 Uhr
Schloßstraße 1-15, 66119 Saarbrücken

Vom Umbau der Arbeit

In der vorletzten Veranstaltung ging es um die Zukunft der Arbeit und darüber, welche Impulse den Gedanken der Nachhaltigkeit in der Arbeitswelt prägen könnten. Nach einem Impulsvortrag von Professor Dr. Klaus Dörre, renommierter Professor für Arbeits-, Industrie-und Wirtschaftssoziologie an der Friedrich-Schiller Universität Jena, fand eine Diskussion mit Anke Rehlinger, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes, statt.

Die Arbeitswelt von morgen wird anders aussehen als die von heute. Nicht nur, weil Änderungen wie die Digitalisierung schon in vollem Gange sind. Auch der Wandel unserer Wirtschafts- und Lebensweise zu einer nachhaltigeren Gesellschaft erfordert und ermöglicht einen „Umbau“ unserer Arbeitsweisen. Welche Änderungen sind in der deutschen und europäischen Arbeitswelt schon im Gange und welche wären notwendig, um eine sozial-ökologische Transformation unserer Gesellschaft voranzutreiben? Wie könnte eine nachhaltige Arbeitswelt in Zukunft aussehen? Welche Chancen und Herausforderungen bietet dabei unter anderem die Digitalisierung?

Diesen und ähnlichen Fragen widmete sich der Impulsvortrag „Arbeit in der großen Transformation – Trends und Alternativen“ von Professor Dr. Klaus Dörre. In der anschließenden Diskussion unter der Moderation von Dr. Luitpold Rampeltshammer, Leiter der Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt der Universität des Saarlandes, ging es unter anderem um die Bedeutung dieser Fragen auch für Beschäftigte im Saarland. Auch der für eine nachhaltige Entwicklung anstehende Strukturwandel spielte bei der Diskussion eine Rolle.

Referent: Prof. Dr. Klaus Dörre, Professor für Arbeits-, Industrie-und Wirtschaftssoziologie an der Friedrich-Schiller Universität Jena

Offene Diskussionsrunde mit: Anke Rehlinger, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr
 

--> Zum Nachlesen: Thesenpapier von Prof. Dr. Klaus Dörre (PDF).
--> Zum Nachhören: Radiobericht des Saarländischen Rundfunks über den Abend.
 

- - -

8. November 2018
Schlosskeller Saarbrücken – 18 Uhr
Schloßstraße 1-15, 66119 Saarbrücken

Vom Umbau der Wirtschaft

Eine global nachhaltige Entwicklung erfordert, dass sich unsere Ressourcen- und Abfall-intensive Wirtschaftsweise ändert – weg vom „immer mehr und immer schneller“, hin zu einer nachhaltigen Wirtschaft. Doch wie können wir in Zukunft anders wirtschaften? Welche Rahmenbedingungen sind dafür nötig? Was muss in unserer Wirtschaftsweise alles „umgebaut“ werden und wie können wir dies angehen? Was können PolitikerInnen, UnternehmerInnen und KonsumentInnen jetzt schon dafür tun? Diese Fragen wurden im Impulsvortrag kurz angerissen und in der anschließenden Diskussion mit VertreterInnen aus Politik und Wirtschaft sowie dem Publikum weiter diskutiert.

Referentin: Prof. Dr. Christine Lacher, Professorin für Volkswirtschaftslehre an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg und Gründungsmitglied des Netzwerks für Nachhaltige Ökonomie

Offene Diskussionsrunde mit:
- Sarah Gillen, Vorsitzende des Ausschusses für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr im Landtag des Saarlandes
- Petra Krenn, Geschäftsführerin der O/D Ottweiler Druckerei und Verlag GmbH
 
--> Zum Nachlesen: Nachbericht auf der Webseite der HAW Hamburg
  

- - -

13. September 2018
Schlosskeller Saarbrücken – 18 Uhr
Schloßstraße 1-15, 66119 Saarbrücken

Vom Umbau unserer Gesellschaft

Deutschland ist Entwicklungsland – spätestens seit der Einführung der globalen Nachhaltigkeitsziele steht fest, dass auch hier viel passieren muss, um weltweit eine nachhaltige Entwicklung zu ermöglichen. Doch wie muss unsere Gesellschaft „umgebaut“ werden? Wie kann unsere Lebensweise nachhaltiger werden? Und welche Chancen bietet dieser Wandel? In ihrem Impulsvortrag unter dem Titel „Damit gutes Leben einfacher wird“ sprach Prof. Dr. Angelika Zahrnt, Autorin des gleichnamigen Buches, von der anstehenden großen Transformation, den Wegen und Bedingungen, die sie ermöglichen sowie dem guten Leben, das sie bieten könnte. Danach diskutierten VertreterInnen aus Politik und Zivilgesellschaft über den Wandel auch hier im Saarland.

Referentin: Prof. Dr. Angelika Zahrnt, Wirtschaftswissenschaftlerin und Ehrenvorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND)

Offene Diskussionsrunde mit:
- Peter Lehnert, Bürgermeister der Gemeinde Nalbach
- Johanna Werner von der Initiative Transition Town Saarbrücken
  

--> Zum Nachlesen: "Damit gutes Leben einfacher wird" - das Buch von Angelika Zahrnt und Uwe Schneidewind. 
   

- - -

7. Juni 2018
Festsaal der Modernen Galerie – 18 Uhr
Bismarckstr. 11-15 – 66111 Saarbrücken

Vom Umbau globaler Entwicklung

In der Auftaktveranstaltung ging es zunächst um „Umbauten“ auf globaler Ebene. Dort hat sich das Verständnis von Entwicklung und Entwicklungspolitik in den letzten Jahren sehr verändert: Von der „3. Welt“ zur „Einen Welt“, sprich von der Entwicklungshilfe über die  -Zusammenarbeit bis hin zu den 2015 von der UN verabschiedeten 17 Nachhaltigkeitszielen, die erstmals für alle Länder der Welt gelten – auch für Deutschland. Was ist jetzt anders? Was heißt nun „Entwicklung“? Was bedeutet dies für uns alle? Nach einem Impulsvortrag zu diesen Fragen wurde in der Diskussion auch darüber gesprochen, was das veränderte Entwicklungsverständnis für die Arbeit saarländischer Organisationen und Initiativen, für Kommunen und Landkreise sowie für das Engagement eines jeden Einzelnen bedeutet.

Referent: Dr. Steffen Bauer, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik

Offene Diskussionsrunde mit:
- Peter Gillo, Direktor des Regionalverbands Saarbrücken
- Tamara Enhuber, Saar-Bündnis Sklavenlos und Eine Welt-Fachpromotorin für global verantwortliches Wirtschaften beim Verein Vesomeko/Attac Saar
- Hans Jürgen Gärtner, LOBIKO Kongo-Partner Deutschland e.V.


Gesamtprogramm der Vortrags- und Dialogreihe

. . . . . . . . . . . . . .

21.September 2019

Nachhaltiger Stadtrundgang - Schwerpunktthema Ernährung in St. Ingbert

Der konsumkritische Stadtrundgang kommt nach St. Ingbert zur Biosphärenvhs! mehr lesen... »

25.September 2019

Mein Geld sozial und nachhaltig anlegen. Geht das, und wenn ja, wie?

Im Dialog mit deutschen Geldhäusern über Praxis und Vision von Nachhaltigkeit mehr lesen... »

28.September 2019

Konsumkritischer Stadtrundgang im September

Saarbrücken bewusst entdecken bei unserem konsumkritischen Stadtrundgang im Herbst. Als Betriebsausflug, für Einzelpersonen oder die ganze Familie. mehr lesen... »

. . . . . . . . . . . . . .

19.September 2019

Initiative Lieferkettengesetz gestartet

Unternehmen zur Einhaltung von Menschenrechts- und Umweltstandards verpflichten! mehr lesen... »

29.Juli 2019

Nachberichte zur Aktion am weltweiten Erdüberlastungstag

Am Montag, den 29. Juli, war weltweiter Erdüberlastungstag. Von 15-17 Uhr veranstaltete das NES eine interaktive Aktion vor dem Karstadt in der Saarbrücker Innenstadt, an der sich... mehr lesen... »