Donnerstag, 14. Februar 2019

17 Nachhaltigkeitsziele – uff saarländisch! Bunte Bierdeckel in Saarbrücker Kneipen

Feierei im Jules Verne am 14. Februar 2019 ab 19 Uhr

Am 14. Februar 2019 um 19 Uhr steigt eine abwechslungsreiche Abendveranstaltung zu den Globalen Nachhaltigkeitszielen in saarländischer Mundart im Jules Verne (Mainzerstr. 39, 66111 Saarbrücken).
Anlässlich der Veröffentlichung von Bierdeckeln, welche die globalen Nachhaltigkeitsziele auf Saarländisch verbreiten helfen, erwartet Sie eine knackige Gesprächsrunde u.a. mit dem Minister für Umwelt- und Verbraucherschutz Reinhold Jost, sowie mit Anne Duchstein und Sebastian Haffner von Sunhelp International, die das Projekt „In 100 Solaranlagen um die Welt“ ins Leben gerufen haben. Außerdem wird mit lateinamerikanischer Livemusik und Poetry Slams zum Thema Nachhaltigkeit gefeiert.

Um kreativ für die 17 Globalen Nachhaltigkeitsziele zu sensibilisieren, die einstimmig bei der Generalvollversammlung der Vereinten Nationen im Herbst 2015 durch die Staats- und Regierungschefs verabschiedet wurden, haben sich Engagement Global und das Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland e.V. etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Im gemeinsamen Projekt wurden die 17 Ziele durch die Beratung des Mundartring Saar e.V. auf saarländisch übersetzt, bebildert und auf Bierdeckel gebracht.

Unter dem angezapften Getränk liest man beispielsweise „Krahnewasser stadd Kliggerwasser“. Klar, es geht um sauberes Wasser und Sanitäranlagen (Ziel 6). „Meh Bliemscher fer die Bienscher“ – für den Erhalt von Biodiversität und Ökosystemen (Ziel 15). Generell gelten auch in der Region: „Was es Hänsje nid lehrd” (Hochwertige Bildung, Ziel 4) und „Dabba, dummel disch isch hann warm“ (Maßnahmen zum Klimaschutz, Ziel 13).

Alle weiteren bunten saarländischen Bierdeckel werden dann bei der Releaseparty enthüllt.

Im Rahmen der Aktion sollen die beteiligten Gastronomen über die Hintergründe aufgeklärt und in die Lage versetzen werden, neugierig gewordene Kundschaft über den Sinn der Bierdeckel zu informieren. Die ersten Kneipen und Cafés haben einen ersten kleinen Schritt in Richtung Nachhaltigkeit gewagt und wollen künftig Plastikstrohhalme nur auf Nachfrage auszugeben bzw. komplett auf sie verzichten.

Eine formlose Anmeldung zur Veranstaltung ist per Mail unter 17ziele(at)nes-web.de gewünscht.
Der Eintritt ist frei.

                                            Zum Projekt:

                       Bierdeckel für eine bessere Welt – 17 Nachhaltigkeitsziele auf saarländisch
                                                                     #17Ziele / #graadselääds17


Sie sind bunt, ehrgeizig und weltverändernd und darauf darf ruhig auch mal angestoßen werden! Bei der Frage, wie wir es schaffen, junge und jung gebliebene Leute kreativ über die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen zu informieren, sind wir auf die Idee gestoßen, die 17 Ziele in Form von Bierdeckeln in Saarbrücker Kneipen zu bringen - und das natürlich auch noch: uff saarländisch!

17 Ziele?

Die 17 globalen Nachhaltigkeitsziele wurden 2015 von allen Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen zur Umsetzung der Agenda 2030 verabschiedet und gelten für alle Länder der Welt - somit auch für Deutschland und das Saarland! Die Agenda 2030 ist die Grundlage dafür, weltweit wirtschaftlichen Fortschritt im Einklang mit sozialer Gerechtigkeit und im Rahmen der ökologischen Grenzen der Erde zu gestalten. Es geht um mehr Gerechtigkeit, weniger Armut, eine bessere Bildung, mehr Artenschutz und vieles mehr... Mehr Infos zu den 17 Zielen...

17 saarländische Sprüche für eine bessere Welt

Gemeinsam mit Engagement Global haben wir die 17 Ziele unter Beratung des Mundartring Saar e.V. auf saarländisch übersetzt, bebildert und auf Bierdeckel gebracht. Unter angezapften Getränken kann man nun beispielsweise lesen „Krahnewasser stadd Kliggerwasser“. Klar, es geht um sauberes Wasser und Sanitäranlagen (Ziel 6). „Meh Bliemscher fer die Bienscher“ – für den Erhalt von Biodiversität und Ökosystemen (Ziel 15). Generell gelten auch in der Region: „Was es Hänsje nid lehrd” (Hochwertige Bildung, Ziel 4) und „Dabba, dummel disch isch hann warm“ (Maßnahmen zum Klimaschutz, Ziel 13).

Saarbrücker Kneipen und Cafés machen mit

Ganz passend dazu sind auch 17 Saarbrücker Kneipen und Cafés am Start. Im Rahmen der Aktion werden die beteiligten Gastronomen über die Hintergründe informiert und in die Lage versetzt, neugierig gewordene Kundschaft über den Sinn der Bierdeckel zu informieren. Die ersten Kneipen und Cafés haben sogar schon einen ersten kleinen Schritt in Richtung Nachhaltigkeit gewagt und wollen künftig Plastikstrohhalme nur noch auf Nachfrage ausgeben bzw. komplett auf sie verzichten. Also: "Do sinn ma uns ähnisch": Das Saarland kann sozialer und ökologischer werden.

Mitmachen?

Sie möchten als Café oder Kneipe ebenfalls bei der Kampagne “Bierdeckel für eine bessere Welt - 17 Nachhaltigkeitsziele auf saarländisch” mitmachen? Sprechen Sie uns an – wir liefern Ihnen gerne unsere Bierdeckel und Informationen (solange der Vorrat reicht)!

Kontakt:

Camilo Berstecher
info(at)nes-web.de
i.A. Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland NES e.V.

Diese Kampagne ist ein Gemeinschaftsprojekt des Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland e.V. und Engagement Global gGmbH mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Unsere Hashtags
#graadselääds17 #17Ziele #Agenda2030  //  Graad selääds (Jetzt erst recht) 

« zurück


29.Juni 2019

Konsumkritische Rundgänge Saarbrücken weltbewusst entdecken!

--> Am 29. Juni 2019 findet wieder der konsumkritische Rundgang durch Saarbrücken statt. Führungen für Schulen, Jugendgruppen oder Gruppen von Erwachsenen können jederzeit... mehr lesen... »

03.Juni 2019

EPOBITS Frühling 2019: „Gutes Leben – Gute Arbeit und das Globale Nachhaltigkeitsziel Nr. 8

EPOBITS Frühling 2019 zum Thema Thema: „Gutes Leben – Gute Arbeit und das Globale Nachhaltigkeitsziel Nr. 8 „Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum“.  mehr lesen... »

03.Juni 2019

Ausstellung „Glänzende Aussichten“ im Rahmen der EPOBITS

Klimawandel und ausbeuterische Arbeitsbedingungen, unter denen vor allem Menschen im Globalen Süden zu leiden haben, sind nur einige der Kehrseiten unseres Konsums. In der... mehr lesen... »