Samstag, 18. April 2015

Dokumentarfilm "9.70" zum Thema Freihandel

Auswirkungen von Freihandelsabkommen auf Bauern und die Saatgutvielfalt in Kolumbien

Am Samstag, den 18. April zeigen das Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland e.V. und attac Saar ab 18:30 Uhr im Deutsch-Ausländischen Jugendclub in der Johannisstr. 13 in 66111 Saarbrücken den Dokumentarfilm "9.70" der kolumbianischen Journalistin Victoria Solano. Nach dem Film diskutiert Carlos Mejia von der "Plataforma Europea por la Paz en Colombia" (Europäische Plattform für Frieden in Kolumbien) mit dem Publikum.

Die argentinische Dokumentation mit englischen Untertiteln zeigt die Auswirkungen der 2010 in Kolumbien in Kraft getretenen Richtlinie 9.70, welche kolumbianischen Erzeugern verbot traditionelles Saatgut zu verwenden, wenn dies neuerdings nicht einen Zertifizierungsprozess durchlief. Die Einführung dieser Regulation stand im Zusammenhang mit den 2012 unterzeichneten Freihandelsabkommen zwischen den USA, bzw. der EU und Kolumbien. Zahlreiche lokal angepasste Sorten durften infolge der Umsetzung der Richtlinie 9.70 nicht mehr angebaut werden, da für die Kleinbauern der bürokratische Aufwand und die Kosten für die Zertifzierung oft zu hoch waren. Konnten die Bauern bislang ihr Saatgut  aufbewahren und wieder aussäen, so war ihnen dies nun verboten. Das Saatgut wurde staatlicherseits eingezogen und vernichtet. Den Bauern drohten Geld- und Gefängnisstrafen.

Auch in Europa wurde 2013 kontrovers über eine Verschärfung des Saatgutrechts diskutiert, welche allerdings 2014 durch das Europäische Parlament abgelehnt und am 7. März 2015 durch die EU-Kommission zurückgenommen wurde. Laut der Kampagne für Saatgut-Souveränität werden zwei Drittel des globalen kommerziellen Saatgutmarktes von nur zehn Firmen dominiert.

Diese Veranstaltung ist Bestandteil des globalen Aktionstages gegen Freihandels- und Investitionsschutzabkommen in Saarbrücken unter Federführung von attac Saar und ein Beitrag zur Filmreihe zum Europäischen Jahr für Entwicklung des Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland e.V.

« zurück


04.April 2020

Annulé! Sarrebruck pense global - Une consommation durable est possible!

Une promenade alternative dans le centre de Sarrebruck qui sensibilise sur les réalités qui se câche derrière la production de nos produits de consommation comme le café/le cacao,... mehr lesen... »

25.April 2020

Abgesagt! Konsumkritische Rundgänge Saarbrücken weltbewusst entdecken!

Am 25. April 2020 findet wieder der öffentliche konsumkritische Rundgang durch Saarbrücken statt. Führungen für Schulen, Jugendgruppen oder Gruppen von Erwachsenen können... mehr lesen... »

02.Mai 2020

Sarrebruck pense global - Une consommation durable est possible!

Une promenade alternative dans le centre de Sarrebruck qui sensibilise sur les réalités qui se câche derrière la production de nos produits de consommation comme le café/le... mehr lesen... »

22.November 2020

SAVE THE DATE! 31.8 bis 2.10. Entwicklungspolitische Bildungstage - Mitmachen möglich!

Während der EPOBITS bieten wir zusammen mit vielen Partnerorganisationen zahlreiche Bildungs- und öffentliche Veranstaltungen zu Themen wie "Eine Welt", "Nachhaltigkeit",... mehr lesen... »

16.März 2020

NES-Geschäftsstelle geschlossen

Aufgrund der aktuellen Coronavirus-Problematik bleiben auch die Türen des Haus der Umwelt und auch der NES-Büros für den Publikumsverkehr geschlossen. Wir stehen Ihnen natürlich... mehr lesen... »

02.März 2020

Internationale Karikaturenausstellung „EIN ORT. IRGENDWO“

2. März bis 24. Juli 2020 im Bildungszentrum Kirkel wird die Karikaturenausstellung „EIN ORT. IRGENDWO“ gezeigt mit Vernissage am 10. März 2020, 19:00 Uhr. Nie zuvor waren... mehr lesen... »